Fehlstart in der Oberliga

MB1: Fehlstart in der Oberliga

 

Ohne Zweifel: Den Start in die niedersachsenweiten Oberliga hatte man sich doch etwas anders erhofft. Klar, im ersten Spiel, auswärts gegen den Mitfavoriten MTV Braunschweig, war nicht mit einem Überraschungscoup zu rechnen. Aber mit 18-36 fiel die Gewöhnung an die rauhe Oberligaluft doch recht deutlich aus. Beim Heimdebüt dann gegen Northeim sollte es besser werden. Doch es folgte mit 19-20 eine zwar unglückliche, letztlich aber verdiente Niederlage.

Die Anfangsphase war auf beiden Seiten von großer Nervosität geprägt. Aufgrund vieler technischer Fehler und einer schlechten Trefferquote ließ das erste Tor der Partie 8 Minuten auf sich warten. Es folgte ein stets knappes Spiel mit permanent wechselnden Führungen, bei der sich zu keiner Zeit eine der beiden Mannschaften absetzen konnte.

In der dramatischen Schlussphase – nachdem der ATSV eine kritische Phase (doppelte Unterzahl und rote Karte gegen Kaan Jokisch) überstanden hatte – konnten die Habenhauser Jungs mit 18-17 erneut in Führung gehen. Es schien so, als könne das Team dieses Spiel irgendwie nach Hause schaukeln. Doch es kam anders: Überhastete Abschlüsse und auch Unkonzentriertheiten in der Abwehr folgten, und 20 Sekunden vor Schluss fiel der Siegtreffer für den Gast aus Südniedersachsen.

Sicher, die Jungs müssen sich nach der tollen Qualifikation und dem erfolgreichen Turnier in Dänemark erst an das dauerhaft hohe Oberliganiveau gewöhnen. Aber man wird wohl etwas  Geduld brauchen, um an diese Leistungen anknüpfen zu können – spielerisch, aber auch mental und körperlich wirkt das Team nicht auf der Höhe. Wichtig wird auch sein, wieder variabler zu spielen und das Spiel nicht zu stark auf den Topscorer Justus Jordan auszurichten. Alle Rückraumpositionen müssen  – wie in der Quali – Gefahr entwickeln können. Und vor allem auch die Außenspieler müssen aktiv eingebunden werden. Dass die Jungs das können, haben sie schon bewiesen – darauf können sie aufbauen.

Am kommenden Wochenende (Sonntag, 14:30 Uhr) geht es dann ins Osnabrücker Land zum TV Bissendorf-Holte – eine Mannschaft, die auch nicht gut in die Saison gestartet ist. Eine schwere Aufgabe, aber die Jungs haben durchaus eine Chance – wenn sie ihr das abrufen, was sie drauf haben. Auf geht’s!

 

MTV-Braunschweig – ATSV: 36-18

Justus Jordan (10), Bjarne Winter (5/2), Daniel Kluve (1), Julian Behnke (1), Vincent Faciejew (1),  Kaan Jokisch, Mats Stahmer, Jannis Kraft, Vincent Gerbershagen, Ole Meents, Lukas Wiedekamp, Louis Stallbaum, Nico Cahnels (Tor), Justin Edeha (Tor)

 

ATSV – Northeimer HC: 19-20

Justus Jordan (8), Kahn Jokisch (3), Dabiel Kluve (2), Bjarne Winter (2/1), Julian Behnke (1), Jannick Uhlhorn (1), Vincent Faciejew (1), Ole Meents, Mats Stahmer, Jannes Kraft, Lukas Wiedekamp, Johannes Damm, Maxi Denk (Tor), Justin Edeha (Tor)

MB1: MISSION ACCOMPLISHED – OBERLIGA OBERLIGA HEY HEY

Justin Edeha

Im Finalturnier zur Oberliga-Qualifikation gewannen die Habenhauser Jungs beide Spiele souverän: Schwanewede wurde mit 19:13, Anderten mit 23:18 geschlagen. Und das `Wie´ dieser Siege, war wirklich beeindruckend. Zwar verlief in beiden Spielen die Anfangsphase nicht optimal, zumal auch Jannik Uhlhorn frühzeitig verletzt ausscheiden musste. Doch das Team ließ sich davon überhaupt nicht beeindrucken. Man merkte den Jungs in jeder Sekunde an, dass sie den jeweiligen Matchplan verinnerlicht hatten und sich ihrer Stärken bewusst waren. Keine Nervosität, hervorragende Abwehrarbeit, exzellente Torhüterleistungen und auch Variabilität und Nervenstärke im Angriff, alles war dabei. Sie waren an diesem Tag ausnahmslos `coole Socken´. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis sie sich absetzen konnten. Im entscheidenden Spiel gegen Anderten lagen sie zwischenzeitlich sogar mit 9 Toren vorne. Erst gegen Ende, als das Spiel schon längst entschieden war, schmolz der Vorsprung etwas ein.

 

Bjarne Winter

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH allen, die daran beteiligt waren: Allen voran den Spielern für diese exzellente Leistung und dem Trainer- und Betreuerteam um Irek Faciejew und Bjarne Ruthke, deren jahrelange Aufbauarbeit – auch und gerade in der Corona-Zeit – ihre ersten großen Früchte trägt. Natürlich aber auch den Familien, die im Hintergrund mit sehr viel Engagement und Initiative das Gesamtprojekt flankierten.

 

Jetzt ist erst einmal Pause, ein bisschen runterkommen ist wichtig. Doch in zwei Wochen geht es schon in die Vorbereitung mit dem abschließenden Trainingslager in Westerstede. Und ab September geht es dann des Öfteren auf große Fahrt: nach Hannover-Burgdorf, nach Northeim, nach Braunschweig, aber auch mal nur über die Weser zum Derby gegen den HC. Man darf gespannt sein, wie sich diese `geile´ Mannschaft in der neuen niedersachsenweiten Oberliga schlagen wird. Verstecken muss sie sich nicht – dazu gibt es keinerlei Anlass. Im Gegenteil: Die Jungs haben wirklich großes Potenzial – und bestimmt dürfen sie sich sich auch auf die Unterstützung des Vereins verlassen, damit das Projekt Oberliga optimal verläuft. Vielleicht ist dann irgendwann noch mehr drin…!

 

Tore der `coolen Socken´ im Finalturnier:

Bjarne Winter (11/3), Justus Jordan (10), Vincent Faciejew (9), Daniel Kluve (5), Kaan Jokisch (4),  Julian Behnke (3), Jannis Kraft, Jannik Uhlhorn, Vincent Gerbershagen, Ole Meents, Mats Stahmer, Louis Stallbaum, Nico Cahnels (Tor), Justin Edeha (Tor)

Projekt Oberliga – Handballer männliche B-Jugend

Finalturnier um die Qualifikation am Sonntag, den 10.7. um, in der Hinni-Schwenker-Halle (11:30Uhr)!

Die erste Etappe zur Qualifikation für die neue, niedersachsenweite Oberliga hat die MB1 zwar nicht glanzvoll, aber dennoch sehr souverän gemeistert. Im zweiten Vorrundenspiel konnte sich das Team von Irek Faciejew und Bjarne Ruthke sicher mit 24:16 gegen die HSG Verden-Aller durchsetzen. Insbesondere eine exzellente Torwartleistung und eine hochkonzentrierte und kompromisslose Abwehrarbeit waren der Schlüssel zum Erfolg. Bis zur 20. Minute ließen die Habenhauser Jungs nur drei Treffer zu. Gegen Ende des ersten Abschnitts schlich sich dann etwas der `Schlendrian´ ein, so dass beim Stand von nur 9:6 gewechselt wurde. Nicht zufriedenstellend war insgesamt die Angriffsleistung. Viele ausgelassene Top-Chancen und unnötige Ballverluste verhinderten, dass das Spiel schon frühzeitig entschieden wurde. Letztlich war aber der körperliche und spielerische Unterschied doch zu deutlich.

Am vergangenen Wochenende ging es dann noch zum Tabellenschlusslicht HSG Heidmark. Ohne Backe war es für die Jungs sichtlich schwer, sich auf einen hochmotivierten Gegner einzustellen. Nach dem 12:12 Pausenstand konnte sich der ATSV erst gegen Ende deutlicher absetzen und letztlich noch sicher mit 18:23 gewinnen. Ein Arbeitssieg, egal: geschafft ist geschafft, mit 6:0 Punkten und +19 Toren. Das ist schon sehr bemerkenswert, zumal da noch einige Luft nach oben ist.

 

Und jetzt: Das große Finale zu Hause!

Am kommenden Sonntag kommt es nun in der Hinni-Schwenker-Halle zum Finalturnier um den einzigen Platz in der niedersachsenweiten Oberliga. Gegner sind die HSG Schwanewede (11:30 Uhr) und der TSV Anderten/Hannover (13:00 Uhr). Zwei Siege noch, dann wäre das große Ziel erreicht. Ohne Frage: Das ist möglich, kennt man doch die körperliche Präsenz sowie das große spielerische und kämpferische Potenzial dieser Mannschaft. Aber in einem Turnier mit verkürzter Spieldauer (2×20 Minuten) muss eben alles passen…

Wie auch immer: Unterstützung ist wichtig! Also auf in die Halle am Sonntag und anfeuern!

 

ATSV – HSG Verden-Aller (24:16)

Nico Cahnels (Tor), Justin Edeha (Tor), Justus Jordan (6), Julian Behnke (5), Bjarne Winter (5/3), Kaan Jokisch (3), Daniel Kluve (2), Jannis Kraft (2), Jannik Uhlhorn (1), Vincent Faciejew, Vincent Gerbershagen, Ole Meents, Mats Stahmer

 

TSV Heidmark – ATSV (18:23)

Nico Cahnels (Tor), Justin Edeha (Tor), Bjarne Winter (5/1), Julian Behnke (3), Daniel Kluve (3), Kaan Jokisch (3), Vincent Faciejew (3), Justus Jordan (2), Jannik Uhlhorn (2), Mats Stahmer (2), Vincent Gerbershagen, Ole Meents, Louis Stallbaum

 

Hier geht es direkt zur Tabelle

MB1 – Projekt Oberliga: Souveräner Quali-Auftakt gegen Eyendorf

Pünktlich zum 125jährigen Vereinsjubiläum haben die Habenhauser B1-Jungs mit einem ungefährdetem 31:25 (16:11) Sieg gegen das Team aus Eyendorf ihre Ambitionen für die Oberliga-Qualifikation untermauert. Es war aber ein hartes Stück Arbeit. Zwar kamen die Jungs mit viel Power auf die Platte, zogen schnell über 7:2 auf 10:4 davon. Doch dann, auch nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Julian Behnke, kam der ATSV-Truck etwas ins Stocken. Mit 16:11 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause versuchte das Team aus Eyendorf – auch mit einer guten Portion Oberliga-Härte, an die sich unsere Jungs noch etwas gewöhnen müssen – den Anschluss zu erzwingen. Und tatsächlich gelang es den Gästen, nach 40 Minuten auf vier Tore zu verkürzen. Doch dem Ansturm wurde Stand gehalten und der Vorsprung erneut ausgebaut. Am Ende stand es 31:25, ein kampfbetonter aber völlig verdienter Arbeitssieg.

 

Aber das ist nur der erste Schritt auf einem langen und schwierigen Weg in die Oberliga. Denn kurzfristig und überraschend hatte der Verband beschlossen, nur eine einzige niedersachsenweite Staffel einzurichten. Und wegen eines unverhältnismäßigen Quali-Modus, wonach die letztjährigen Mannschaften aus vormals zwei Staffeln fast alle Freiplätze bekommen haben (obwohl sie überwiegend völlig neue Mannschaften formieren müssen), spielen nun 12 Teams aus ganz Niedersachsen und Bremen in zunächst vier Gruppen um genau einen Platz. Mit anderen Worten: Ein einziger schwacher Tag kann alles kosten!

 

Achtung: Am Samstag den 25.6. (12 Uhr) kommt es in der Hinni-Schwenker-Halle zum vorentscheidenden Spiel um den wichtigen Gruppensieg. Gegner ist die HSG Verden-Aller. Diese hatte gegen Heidmark – der vierten Mannschaft in der Vorrundengruppe – souverän mit 33:23 gewonnen und führt die Tabelle derzeit an. Es wird also ein heißer Tanz – aber unsere Jungs kennen den Gegner gut – und auch ihre eigenen Stärken! Auf geht’s!

 

 

ATSV Habenhausen: Nico Cahnels (Tor), Justin Edeha (Tor), Justus Jordan (7), Daniel Kluve (7), Bjarne Winter (7/1),  Kaan Jokisch (3), Jannik Uhlhorn (3), Vincent Faciejew (2), Julian Behnke (1), Jannis Kraft (1), Vincent Gerbershagen, Ole Meents, Mats Stahmer

Souveräne Meisterschaft und nachhaltige Entwicklung

Die erste männliche D-Jugend des ATSV Habenhausen ist in der höchsten Bremer Spielklasse erneut Meister geworden. Die Mannschaft, die bei jedem Spiel von ihrem „Edelfan“ Luca unermüdlich angefeuert wird, hat gegen jedes der teilnehmenden Teams in der Bremen-Liga drei Mal gespielt und alle Spiele gewonnen.

Die Meisterschaft ist aber nur ein Nebenprodukt vieler Trainingseinheiten, die alle drei D-Jugendteams zusammen abgehalten haben. Durch die Jungs aus dem zweiten und dritten Team, die immer wieder animiert wurden, nach oben auszuhelfen, ist es gelungen, trotz der Corona-Pandemie, in jedem Spiel ein mehr als ebenbürtiger Gegner zu sein. Somit ist die Meisterschaft ein Produkt aller Jungen der Jahrgänge 2009 und 2010.

Die gute Kameradschaft wird neben den offiziellen Trainingsterminen auch gepflegt durch Events wie gemeinsame Turnierbesuche, Online-Sitzungen, Weihnachtsevents und nun zuletzt auch durch die bevorstehende Abschlussfeier mit allen D-Jungen, die auf dem landwirtschaftlichen Hof eines der dort spielenden Jungen stattfinden wird.

Die Trainer Janik Schluroff, Lukas Feller (beide erste Mannschaft des ATSV), Tim Meier (3. Mannschaft) und Thomas Krüger geben ihre eigenen Erfahrungen auf dem Spielfeld an die Jungen gerne weiter und sorgen so dafür, dass die gute Nachwuchsarbeit nachhaltig voranschreitet.
Ziel ist mittelfristig, dass alle Altersklassen mit Jungenteams besetzt sind und sich die Sportler insgesamt langfristig an die Sportart Handball binden.

Der ATSV Habenhausen möchte dabei allen Jungen eine sportliche Heimat geben, sowohl denjenigen, die sich eher breitensportlich angesprochen fühlen, als auch denen, die Handball als Leistungssport für sich entdeckt haben.

In der ersten Vertretung der männlichen D-Jugend spielen (v.l.): Tado Kohlschein, Arne Meents, Tayo Rodriguez, Oskar Dortmann, Freddy Dreier, Mads Krüger, Paul Scheibe, Ffe Halama, Meiko Aufderheide, Elias Görlich. Es fehlt durch Verletzung Richard Dortmann. Liegend: „Dauerfan“ Luca

MB1-Oberliga: 24:33 Heimniederlage gegen Wilhelmshaven – Zwei Habenhauser Jungs in Kienbaum-Berlin bei der DHB-Sichtung

Unsere Oberligajungs konnten am vergangenen Wochenende nicht die erhoffte Überraschung gegen das Spitzenteam aus Wilhelmshaven erkämpfen. Wieder ersatzgeschwächt – Bjarne Winter musste erneut angeschlagen aussetzen – standen die Vorzeichen nicht gut, und das Team musste sich letztlich mit 24:33 geschlagen geben. 

Dabei kam der ATSV gut in die Partie und konnte lange mithalten. Mit 4:2 ging man sogar in Front, und beim 9:8 in der 15 Minute ging das Team von Irek Faciejew und Basti Klün nochmals in Führung. Erst gegen Ende des ersten Abschnitts konnte sich der Favorit aus Wilhelmshaven etwas absetzen – mit 14:17 ging es in die Kabinen. 

In der zweiten Halbzeit wurde schnell deutlich, dass die Substanz für eine enge Partie nicht ausreichen würde. Gegen den wirklich starken und variablen Rückraum der Gäste, dem es auch immer wieder gelang, die durch Auflösung doppelten Kreisläufer in Szene zu setzen, fehlte in der Abwehr die nötige Aggressivität, Absprache und Kompaktheit. So zog die JSG Wilhelmshaven Tor um Tor davon. Erfreulich war aber erneut, dass Julian Behnke wieder in der Offensive überzeugen konnte und von Spiel zu Spiel mehr Verantwortung übernimmt. Letztlich reichte es aber nicht, und die Jungs mussten sich deutlich und verdient geschlagen geben. 

 

Am kommenden Wochenende müssen der ATSV nach Oldenburg (12.2. 17:30 Uhr). Auf dem Papier sollte gegen den 9. der Tabelle etwas möglich sein. Allerdings werden Bjarne Winter und sogar unser Youngster Justus Jordan voraussichtlich – wenn Verletzungen und Blessuren es zulassen – zur DHB-Sichtung nach Berlin fahren. Herzlichen Glückwunsch dafür. Dann ist das Team insgesamt gefordert, und ohne Zweifel ist das Potenzial bei jedem Einzelnen vorhanden. Es muss nur gemeinsam abgerufen werden. 

 

ATSV Habenhausen: Nico Cahnels (Tor), Justin Edeha (Tor), Julian Behnke (8), Justus Jordan (6) Vincent Gerberhagen (2), Jakob Schwarz (2), Jannick Uhlhorn (2) Daniel Kluve (1), Jannis Kraft (1) Lucca Rudolph (1) Bjarne Winter (1/1), Kaan Jokisch, Mats Stahmer, Hannes Wiertzema